Willkommen bei der BICMA Hygiene Technologie GmbH

Technologie | Kompetenz | Nachhaltigkeit

Wir konstruieren und bauen Spezialmaschinen für die Hygiene-Industrie. Auf unseren Anlagen können Sie Hygieneprodukte wie Damenbinden, Slipeinlagen, Babywindeln, Erwachsenenwindeln, Inkontinenzvorlagen, Betteinlagen, Saugunterlagen für Lebensmittel, Gesichtsmasken und ähnliches fertigen. Auch bieten wir Ihnen individuelle technische Lösungen zur Herstellung neuer oder seltener Produktvarianten, sowie für den Umbau und die Modernisierung Ihrer vorhandenen Maschinen.

 

In unserem Unternehmen berät und betreut Sie ein qualifiziertes dynamisches Team mit jahrzehntelanger Erfahrung auf diesem Spezialgebiet. Dank dieser Fachkompetenz finden Sie bei uns maßgeschneiderte Lösungen für Ihre Bedürfnisse. Im Markt sind wir als zuverlässiger, kompetenter und innovativer Partner geschätzt.

 

Lernen Sie uns auf dieser Webseite kennen. Sprechen Sie uns dann bitte an, damit wir Ihnen für Ihr Projekt einen ersten Vorschlag erarbeiten können. Sie und Ihr Projekt sind uns wichtig!


25 Jahre BICMA: Einführung von zwei Maschinentypen-Neuentwicklungen im Jubiläumsjahr 2020

Gesichtsmasken-Engpass eröffnet neue Produktsparte

Mayen, 21. Juli 2020 – BICMA Hygiene Technologie GmbH, die seit 2018 zur W+D-Gruppe gehört, begeht im Ausnahmejahr 2020 das 25jährige Firmenjubiläum. Das im Maschinenbau auf Baby- und Erwachsenenwindeln, Damenhygiene, Saugunterlagen, etc. spezialisierte Unternehmen aus Mayen bei Koblenz hat sich in den letzten Jahrzehnten weltweit einen hervorragenden Ruf in diesen Sparten erarbeitet, ruht sich jedoch nicht auf dem Erreichten aus. Besonders im Jubeljahr ist die Belegschaft – auch im Zusammenspiel mit W+D als starkem Partner an ihrer Seite – sehr innovativ und hat das Produktportfolio gleich zweifach erweitert.

 

Frank Eichhorn, W+D und BICMA Geschäftsführer, meint dazu: „Wir freuen uns, dass wir eine so beständige und gleichzeitig innovative Firma wie BICMA dabei unterstützen können, eine Neuentwicklung wie die Pantsmaschine Volcano Kid für geschlossene Babywindeln zu realisieren. Darüber hinaus hat die Corona-Krise und das akute Fehlen von Gesichtsmasken eine weitere Aufgabe an uns heran getragen, die wir mit Volldampf gemeinsam vorangetrieben haben: Innerhalb weniger Wochen konnten wir eine ganz neue Hochgeschwindigkeitsmaschine konstruieren, die Auxilium FM, die große Volumina von bis zu einer Million Gesichtsmasken pro Tag produzieren kann, noch dazu ‚made in Germany‘.“

 

Damit erschließt sich BICMA in diesen herausfordernden Zeiten ein ganz neues Geschäftsfeld, das dazu beiträgt, den heimischen bzw. europäischen Bedarf an Schutzmasken zu stillen. „Wir können so auch für unsere Gesellschaft etwas leisten und dazu beitragen, dass es eine Situation wie zu Anfang der Corona-Pandemie zukünftig nicht mehr geben wird. Indem wir in der westlichen Welt selbst Maschinen zur Herstellung von OP-Masken entwickeln und diese auch produzieren, machen wir uns unabhängig von einzelnen Produktionsländern – und Totalausfällen, wie wir sie im März und April erlebt haben,“ erklärt Frank Eichhorn. Die Nachfrage nach diesen Produktionssystemen ist derzeit groß und stärkt den Standort Mayen. BICMA arbeitet schon an neuen Lösungen und ist somit weiterhin gut für die Zukunft aufgestellt.